3D Animation

Letztes

Es wird weiter getrickst

Noch arbeite ich an der Verbesserung der Animationen.  Inbesondere die Effekte machen noch einiges an Arbeit.

Zumindest sind die Sets final. Auch wenn diese zum Teil recht umfangreich geraten sind. Hier mal das Set des Kellergewölbes von Schloss Canterville.

Katakombe_400

21. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

Es ist mal wieder soweit: 21. Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart vom 22. – 27. April 2014. Sechs Tage lang gibt es animierte Kurz- und Langfilme aller Genres. Das Stuttgarter Festival hat sich zu einem der international wichtigsten Events rund um den getricksten Film gemausert.

Sehr schön finde ich die Einladungstrailer: “Plot-O-Matic” – so einfach ist es also einen Trickfilmstoff zu finden:  Mehr davon? Bitte sehr:  
Die Werke stammen von Florian Werzinski und Iring Freytag (Filmakademie Baden-Württemberg).

Blender 2.7 erschienen

blender 2.7Von Blender ist soeben die Version 2.70 erschienen.

Unter anderem wurde die Menüoberfläche überarbeitet, das Modeling erhielt bessere Unterstützung, die Möglichkeiten des Renderes Cycles wurden erweitert und die Game Engine beherrscht jetzt LoD Handling (Level of Detail).

Download unter http://www.blender.org/download

Stachelbeere mit Schafen

Die Blender-Foundation startet ihr bislang ehrgeizigstes Projekt, ein 3D-Animationsfilm in Spielfilmlänge. Deckname “Gooseberry” (Stachelbeere). Bei den Protagonisten scheint es sich um abenteuerlustige Schafe zu handeln: GooseberryMovieArtwork1 Erstellt wird der Film von einem Dutzend Blender-Animationsstudios, die sich über den gesamten Globus verteilen. Gemeinsam arbeiten 80 Vollzeitkräfte etwa 18 Monate an den Projekt. Regisseur ist Mathieu Auvray und Produzent Ton Roosendaal. Finanziert wird der Film über Crowdfunding, siehe Gooseberry-Site.

Und einen Teaser gibt es auch schon:

Ein Touch von “Vom Winde verweht”

Lange habe ich schon nichts mehr geschrieben hier im Blog. Aber das nur weil ich mittlerweile fast täglich an der Fertigstellung des Films arbeite. Am letzten Wochenende wurde dann auch die kleine Szene mit dem Begräbniszug endlich fertig.  Beerdigung3
Sie ist nur klein, so an die 12 Sekunden, aber immerhin laufen 10 Personen dem Leichenwagen hinterher, dazu noch zwei auf dem Kutschbock sitzenze Lakaien sowie zwei dahintrottende Pferde. Ne Menge Walkcycles. Das ganze findet im Abendrot statt, was mich beim Betrachten der Szene irgendwie an eine ähnliche Einstellung aus “Vom Winde verweht” erinnerte. Na ja, eine Abschiedsszene darf auch etwas Kitsch wagen.

Die Zeit läuft aus dem Ruder

LordC_Gallery_weitSeit jüngster Zeit habe ich schwere Probleme mit dem VSE beim finalen Rausrendern meines Films. Der 3D-Animationsfilm ist jetzt 44:35 Min lang und besteht aus ca. 230 Einstellungen, die sämtlich mittels Blender-Intern in AVI-RAW gerendert wurden – allerdings teilweise mit v2.62 und zum Teil mit 2.68. Und diese Mischung macht wohl Probleme.

Zum einen ließ sicht plötzlich das Schnittfile nicht mehr in 2.62 laden. PANIK! .. ok, ich bin dann auf 2.68 umgestiegen und dann gings wieder. Aber …

Nachdem ich dann die Eröffnungsszene (ursprünglich mit 2.62 gerendert) nach einer Änderung erneut mit 2.68 renderte, war anschließend der Wurm drin. Im Testlauf im VSE war zwar alles in Ordnung, aber im fertigen Film (MPEG) lief der Ton korrekt aber das Bild mit ca. doppelter Geschwindigkeit. Ich tippte auf ein Timecode-Problem (welches Blender ja schonmal hatte).

Und tatsächlich, als ich die Szene mit VCDGear lud, zeigte das Teil jede Menge fehlerhafter Sync-Blöcke an. Blender, bzw. das FFmpeg hat da offensichtlich ein Problem. Alles herumspielen mit TimeCode/Proxy/etc. brachte nichts. Einzige Lösung: Mit VCDGear laden, reparieren lassen und wieder abspeichern. Dann liefs …

Von wegen … Jetzt rendert Blender 2.68 zwar Bild&Ton synchron raus, bleibt aber irgendwann nach 20 – 30 Minuten stehen -> Keine Rückmeldung. Stets an einer anderen Stelle. Mist! Blender sollte doch mit den selbst erzeugten Files klar kommen.

Wenns ganz blöd läuft, muss ich alle 230 Einstellungen nochmal mit v2.68 rendern … oh Heiliger Zarquon …

NACHTRAG: Durch einen Tipp bei Blendpolis.de konnte das Problem behoben werden. Ich schneide den Film jetzt mit der Blender-Version 2.66a – die hat die genannten Defekte offenbar nicht und arbeitet einwandfrei.

Ich hätte auf mich hören sollen. Wie ich bereits in einem Beitrag schrieb, scheue ich eigentlich jeden Blender-Versionswechsel während der Produktion. Das bringt meist zusätzlichen Ärger. Also zurück von 2.68 zu 2.66a!

Ziel in Sicht

OK, so sieht es  nun mal aus: Hier ein Bild aus der endgültigen(!) Fassung des Films. Das Gespenst bei einem seiner mitternächlichen Auftritte, kurz bevor das Unheil von oben hereinbricht.
Ghost_TwinMeeting
Nach langem (wirklich sehr langem) herumprobieren, habe ich diese Art der Beleuchtung gewählt. Ich kann nur hoffen, dass in den vielen Nachtszenen noch etwas zu sehen ist. Ich habe keinen Nerv mehr, daran herum zu wursteln … genug des Herumprobierens .. Diese Ausleuchtung ist jetzt endgültig! Basta!

Umstieg auf neue Blender-Version

Nachdem ich im April 2011 von der Blender-Version 2.4 auf 2.5 umstieg, dann im März 2012 auf 2.62 wechselte, muss ich nun wohl wieder upgraden.

Lange habe ich der 2,62 die Treue gehalten, auch wenn inzwischen neuere Versionen herauskamen. Bei der guten alten 2.62 wusste um die Stärken und Schwächen und war gewohnt ersteres zu nutzen und letzeres zu umgehen. Aber jetzt bin ich mit dem Projekt an die Grenzen von 2.62 gestoßen. Bei einigen, nachträglich “aufgemotzten” Szenen (mehr Details , mehr Effekte, usw.) habe ich nun mit Abstürzen zu kämpfen.  Das Teil pakts nicht mehr.

Bislang habe ich den erneuten Umstieg herausgezögert, da Tests zeigten, dass man evtl. nicht mehr zurück kann. Ein mit Blender 2.65 (oder höher) gespeichertes File, können ältere Versionen ggf. nicht mehr lesen und stürzen ihrerseits ab.

Blender2.68_splash

Aber es muss wohl sein. Also ab jetzt gehts mit 2.68a weiter. Der SplashScreen zeigt übrigens ein Szenenbild aus dem Tube-Filmprojekt “Wires For Empathy” von Bassam Kurdali, das mit Blender realisiert wird.

Kleinigkeiten machen die meiste Arbeit

Tja, wie heißt es: Kleinigkeiten machen die meiste Arbeit. Da wollte ich dem Geist in seiner Erscheiningsform als Skelett noch mal ein schönes Glühen verpassen und schon gibts Ärger. Der Halo istz plötzlich weg. Paravan4Dort wo hinter dem Skelett diese dunkelgrüne Fläche des Paravents ist, wird der Halo vollständig “geschluckt”. Das ist blöd, denn dadurch funktioniert der geplante Gag nicht mehr.

Zur Klarstellung: Das Skelett steht vor dem Paravent! Also sollte auch der ihn umgebende Halo vor der Stellwand zu sehen sein. Warum das nicht so ist? Keine Ahnung. Ob es etwas damit zu tun hat, dass diese Fläche teiltransparent ist?

Da werden ich mal die Kollegen im Blender-Forum fragen …

Blender Conference 2013 / Suzanne Award

Auch In diesem Jahr wird wieder die Blender Conference in Amsterdam veranstaltet. Neben einer großen Veranstalltungsreihe mit über 50 Vorträgen, bzw, Workshops findet auch das Suzanne Award / Animation Festival statt. Blender Filmemacher können ab sofort ihre Werke einreichen. Alle Informationen dazu gibts hier: http://suzanne.myblender.org.

Suzanne Award

Suzanne Award

Deadline ist der 16. October 2013.

Die besten Filme werden in einem 90-minütigen Programm im Kino “De Balie” präsentiert. Eine Juri zeichnet die allerbesten in den Kategorien

1. Best short film
2. Best character animation
3. Best designed short film

mit dem Suzanne Award aus.

Die Gewinner des letzten Jahres finden sich hier.

Waldsee

Hier ein Set, an dessen Verbesserung ich gerade arbeite. Virginia und ihr Verehrer reiten gemeinsam aus. Dabei kommen sie auch an einem Waldsee vorbei. Der erste Entwurf (siehe unten) gefiel mir überhaupt nicht mehr. Also wurde das Idyl fast völlig neu designed. Und so siehts jetzt aus:

Waldsee_3

Hier nochmal zum Vergleich die Vorversion.

Wasserfall4Alle Versuche, das Set zu “retten”, schlugen fehl. Irgendwie ist der Setaufbau misslungen.  Die Bäume sind zu grob geraten, die Blätter zu riesig, die Baumreihen zu langweilig, der Wasserfall zu steif und das Licht zu konfus.

Synchron-Schnittchen

Das Anlegen des Tons der einzelnen Szenen kann recht fisselig werden. Da muss ein Soundtake oft aufs einzele Bild genau plaziert werden. Nach einigen Versuchen habe ich mir Blender so konfiguriert, dass es mir die Arbeit erleichtert.Screen001Ein Wunsch bleibt dabei aber noch offen. Im unteren Teil habe ich die Bild- und Tonspuren und im mittleren Bereich den Courve-Editor zum Animieren der Bild- und Ton-Effekte (rosa Linie). Zwar sind in beiden Fenstern die grünen Cursor-Anzeigen stets synchron (zeigen also auf das gleiche Frame), aber die Fenster scrollen nicht synchron. Wenn ich in unteren Editor den sichtbaren Bereich nach rechts oder links scrolle, verschiebt sich der Inhalt des mittleren Fensters nicht mit. Und das bedeutet -> Ich dreh am Rad. Also am Mousewheel. Und  zoome, verschiebe, zoome, schiebe, zoome, usw. .. bis beide Fenster wieder die gleiche Filmstelle zeigen. Es wäre schön, wenns da eine Automatik gäbe … Man kann wohl nicht alles haben. :-)

Annecy 2013 – Die Gewinner

Die Juroren und das Publikum haben entschieden und die Presiträger des diesjährigen Animationsfilmfestivals stehen fest:

Bester Langfilm
Rio 2096: A Story of Love and Fury”,  BRAS, von Luiz Bolognesi. Hier der Trailer:

Publikumspreis Langfilm
“O Apóstolo” ,ESP, von Fernando Cortizo Rodriguez. Hier der Trailer:

Bester Kurzfilm
Subconscious Password” (Jeu de l’inconscient), CAN, von Chris Landreth.
SubPasswordFür Trailer Bild anklicken oder hier:
http://www.nfb.ca/film/subconscious_password/trailer/subconscious_password_trailer

Blender-User von Hollywood engagiert

RhaKaleb Lechowski, aus dem beschaulichen Gammelshausen (b. Göppingen), Student an der MDH Berlin, schuf den Kurzfilm “R’ha“. Wie er in Blendernation am 12.01.13 schrieb: “Mainly I worked with Maya, but used Blender and zBrush for the modeling. I sat at the compositing with Nuke and After Effects – supported by Photoshop.”

Jetzt hat Hollywood den deutschen Filmstudenten verpflichtet. “R’ha” soll ein Kinofilm werden. Er ist als ein VFX-lastiger Liveactionfilm geplant und die Dreharbeiten sollen in Europa stattfinden. Die VFX-Studios sollen ebenfalls aus Mittel- und Osteuropa kommen. Als Produzenten fungieren Rick McCallum (früher Lucasfilm -> neue Star Wars Trilogie) und Steve Tzirlin (früher Lucasfilm -> Star Wars: Clone Wars). Bericht dazu im Hollywoodreporter.

Gratulation! Selten wird ein Student noch vor dem Studienende weg-engagiert! Hier Kaleb Lechowski‘s Film:

Na, wo haben wirs denn?

In seinem Lager für Gruseliges hat das Gespenst so einiges in petto. Wo waren nochmal die Schrumpfköpfe und die Leichentücher? Na ja, mal sehen ob er es bei der Beleuchtung findet. Ich bin immer noch dabei die Animationen zu überarbeiten und die Ausleuchtung zu korrigieren.
Katakombe101c
Wenns auf meinem Monitor gut aussieht, kanns auf einem anderen mal wieder zu dunkel sein. Na ja .. ich arbeite dran.

Atomare Animation

IBM Research, Almaden, erstellte eine Animation mit den bislang kleinsten, je verwendeten Bildpunkten: CO-Moleküle  (Carbon Monoxide Molecules/Kohlenmonoxid). Dies sind jeweils zwei aufeinander sitzende Atome aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Mittels eines Tunnel-Raster-Microskops, dessen Abtastspitze auch nur ein Atom breit ist, wurden einzelbildweise die Atompaare versetzt und dann mittels gleicher  Technik als Filmbild abgetastet. Das Ergebnis ist eine Amination mit dem Titel “A Boy and His Atom”:

Wie du siehst, siehste nichts

In dieser Szene reiten Virginia und ihr Verehrer durch einen Wald bzw. Park. Da ich die Sequenz neu ausleuchte, sind die Charaktere nicht drin –  nur eines der Pferde, als Größenvergleich.

Park10b

Nun fiel mit auf, dass nachdem ich die Wassertextur animiert habe, die Spiegelung der Brücke im Wasser plötzlich so gut wie weg ist?! Sehr merkwürdig. Da werde ich wohl noch ein wenig herumschrauben müssen …

Aber die gute Nachricht ist, dass Blender auch mit den nun vollständig in voller Auflösung (HD) gerenderten Szenen keinerlei Probleme hat – und es sind immerhin mehr als 50.000 Frames, die -zig Gigabyte ausmachen! Respekt!

Wo Licht ist, ist auch …

Hier mal wieder ein kleines Update aus der Filmproduktion :-) Immer noch plage ich mich mit der Ausleuchtung dunkler Szenen. Nachdem ich beschlossen hatte, alles generell etwas heller auszuleuchten, damit man auch auf dunkler kalibrierten Bildschirmen etwas sieht, gibt es immer wieder Überraschungen. Zum Beispiel hier: CantervilleGhost_Film_OtisBedroom2Dies ist das Schlafzimmer von Mr. und Mrs. Otis. Nachdem ich zusätzliche Scheinwerfer eingefügt hatte, waren plötzlich unerwünschte Schatten da. Seit wann wirft denn eine leuchtende Petroleumlampe einen Schatten (links unter dem Bilderrahmen) ?

Uff .. da werde ich wohl mit der Umverteilung der Kulissen auf verschiedene Layer arbeiten müssen – plus getrennter (Layer-Only) Ausleuchtungen. Ob der Zuschauer es später zu würdigen weiß, welch kniffelige und langwierige Arbeit auch in einer nur 15 Sekunden langen Szene liegen kann?

Also husch, husch, raus aus dem Bett. Wir bauen das Schlafzimmer um …

Audrey Hepburn wieder vor der Kamera

Audrey Hepburn war jüngst in einer britischen Schokolade-Werbung zu sehen. Was etwas erstaunlich ist, da die Filmikone bereits am 20. Januar 1993 verstarb. Doch CGI machts möglich:

Es gab ja bereits öfter die Drohung, bekannte Stars wieder auferstehen und neue Filme machen zu lassen. Aber wer will das wirklich? Wenn die Figur auch noch sehr von einem Immitator motio-gecaptured wird, es wird nie das original Charisma entstehen. So gilt auch bei diesem Film: Na ja, wenn man gaaaaaaaanz genau hinsieht .. hmmm .. Audrey nicht so ganz echt, oder?

VFX: Mit dem Oscar® in die Pleite

GruenDas nebenstehende Grün zeigt die typische Greenscreen-Farbfläche, wie sie bei Realaufnahmen an jenen Stellen im Bild plaziert wird, an denen später noch am Rechner erstellte VFX-Bildteile eingesetzt werden. Und dieser Greenscreen ist jetzt ein Protestzeichen.

Zur Zeit protestieren weite Bereiche der VFX-Branche gegen die aktuelle Kriese. Ein VFX-Studio nach dem anderen geht in die Insolvenz und VFX-Artists sind die Leidtragenden. Nicht selten stehen sie urplötzlich auf der Strasse und warten auf ihr Geld. So war es ein Schock als die von James Cameron gegründete Digital Domain dicht machte. Pixomondo ( Oscar® für ihre Arbeit an Martin Scorseses Hugo) schließt ihre Niederlassungen in London und Detroit. Jüngstes Beispiel ist Rhythm & Hues (R&H), die VFX-Schmiede, die für die Effekte im Oscar®-prämierten Life of Pi verantwortlich zeichnete. Quasi während dem R&H-Team für diese Arbeit der dritte Oscar® für “Best Visual Effects” überreicht wurde, verloren sie z.T. noch unbezahlt ihren Arbeitsplatz, da R&H Insolvenz anmeldet hatte.

Creative Commons (Name, NonCommercial)Jeff Heusser

Foto: Jeff Heusser, Creative Commons (Name, NonCommercial), von flickr vfxunite

Mit verantwortlich für die Situation wird der harte Konkurenzdruck gemacht, innerhalb dessen sich VFX-Studios gegenseitig unterbieten um prestigeträchtige Projekte an Land zu ziehen. Als weiterer Grund gelten die hohen Vorlaufkosten für Research & Development, die VFX-Unternehmen haben, um Effekte zu kreierern, die mit Standardmittel nicht zu erzielen sind. Wenn dann Aufträge verschoben oder zurückgezogen werden, geht das rasch an die Substanz.

Wer hätte sowas noch vor Jahren für möglich gehalten, aber während der diesjährigen Oscarverleihung gingen fast 500 Artists von VFX-Unternehmen in Los Angeles auf die Straße und demonstrierten vor dem Dolby Theater. Auch in New York, Neuseeland und Kanada kam es zu Protesten->  s. Hollywood Reporter und FX Guide.

greenPayTheArtistgreenSupport

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.